Investition

Herausforderungen für Kinos – die Zukunft ist digital

In der Welt der Fotoamateure und Profis hat sich die digitale Aufzeichnung von Bildern schon längst flächendeckend durchgesetzt. Schon seit einiger Zeit bemächtigt sich die digitale Welt auch der letzten Bastionen des 35-mm-Films. Die Welt der Kinos ist noch zum Großteil analog aber zunehmend drängt die digitale Wiedergabetechnik auf den Markt. Derzeit sprechen nur Kostenvorteile […]

weiterlesen...
 

Investitionsbilanz 2012 – Wohin gehen die Trends?

Die Investitionsneigung im Jahr 2011 war in der zweiten Jahreshälfte von Vorsicht geprägt. Trotzdem wurde das mittels Förderungen angeregte Investitionsvolumen noch einmal auf insgesamt EUR 880 Mio. gesteigert. Wie immer ging der Großteil der Investitionen in die Hotellerie (65%) und Gastronomie (27%). Der Rest entfiel auf Freizeitbetriebe, Reisebüros bzw. infrastrukturelle Einrichtungen wie Golfplätze und Beschneiungsanlagen. […]

weiterlesen...
 

Nachdenken für den Sommer

Die touristische Investitionsbilanz des vergangenen Jahres liegt vor und zeigt ein im Zeitablauf sich wenig veränderndes Bild. Nur 4 % der Investitionen werden in die Attraktivitätssteigerung der Sommersaison investiert, während rund 36 % reinen Winterprojekten zukommt. Der Rest geht in Ganzjahreskonzepte oder kann für beide Saisonen in gleicher Weise genutzt werden. Sommerattraktivität ist jedoch – […]

weiterlesen...
 

Investitionen schaumgebremst

Die Tourismuswirtschaft hat die jüngsten Wirtschaftskrisen bisher mit nur leichten Schrammen überstehen können. Die Reisefreude des Publikums blieb nahezu ungebrochen, nur bei der Höhe der Ausgaben gab man sich etwas zurückhaltend. Da war es dann auch nicht verwunderlich, dass sowohl Hotellerie als auch Gastronomie wenig zögerlich bei Investitionen war. Die Veränderung der Verschuldung (lt. Großkreditevidenz […]

weiterlesen...
 

Bilanzkennzahlen zum Vergleichen

Wenn das Jahresende kommt, werden auch in den Hotelbetrieben die Bilanzen erstellt und da taucht dann wohl auch die Frage auf, wie es um den eigenen Betrieb in Relation zu den Mitbewerbern steht. Da bieten sich die Durchschnittswerte sowohl für Unternehmen der 3- als auch 4/5-Sterne-Qualität zum Vergleich an. Sie werden schon seit mehreren Jahren […]

weiterlesen...
 

Schnee auf Wunsch

So unerwünscht der weiße Stoff in der Stadt und auf Autobahnen ist, am Beginn der Wintersaison wird er von Hoteliers und Seilbahnern heiß herbeigesehnt. Die Milliarden Euro an Investitionen in Hotellerie, Gastronomie, Reisebüros, Seilbahnunternehmen und im Sportartikelhandel benötigen die weiße Pracht wie einen Bissen Brot. Da kann man auch nichts mehr dem Zufall überlassen und […]

weiterlesen...
 

Aller Anfang ist schwer – Hilfen für Jungunternehmer

Der Tourismus übt nach wie vor eine starke Anziehungskraft auf Unternehmensgründer aus. Ist es die Freude an der Gastgeberrolle oder die Erwartung mit einem geringen Niveau an Ausbildung in die Selbständigkeit zu gelangen? Gerade in den Städten ist die Bereitschaft zu Unternehmens­gründung fast ungebrochen – auch wenn in letzter Zeit eine zögerliche Entwicklung des Booms […]

weiterlesen...
 

Die Kennzahl des Monats: GOP / Zimmer

Es ist wohl auch die Unmenge von Kennzahlen, die es so manchem Praktiker verleidet, sich näher damit zu befassen. Aber je nach gewünschtem Zweck der Aussage (Auslastung, Preisdurchsetzung, wirtschaftliche Stabilität etc.) sind eben auch verschiedene Verhältniszahlen erforderlich, um eine Beurteilung vornehmen zu können und einen Anhaltspunkt für die Lage des eigenen Unternehmens zu erhalten. Die […]

weiterlesen...
 

Nicht auf den ROI vergessen

Die jüngsten von der ÖHT erhobenen Bilanzdaten zeigen im langfristigen Vergleich ein erstaunliches Bild. Die Aktiva (das heißt vor allem das Anlagevermögen) ist seit dem Jahr 2000 deutlich gestiegen. Die Hoteliers haben brav investiert. Damit hat sich der Wert der Anlagen aber auch der Umfang der Verbindlichkeiten beträchtlich erhöht. Es ist auch gelungen, Umsatz und […]

weiterlesen...