Haftungen

Höhe von Miet- und Pachtaufwendungen

Bei der Entscheidung für einen Unternehmensstandort sind nicht nur rechtliche Rahmen­bedingungen (Laufzeit des Miet-/Pachtverhältnisses, Kündigungsmöglichkeiten etc.), sondern vor allem die Höhe der Miet- bzw. Pachtaufwendungen ausschlaggebende Faktoren. Die ÖHT verfügt über eine der größten Datenbanken für den österreichischen Tourismus. Die daraus ersichtlichen Daten sollen eine Orientierungshilfe für neue Miet- bzw. Pachtverhältnisse sein. Die Höhe des Miet-/Pachtzinses […]

weiterlesen...
 

Abenteuer Unternehmensgründung: Miet-/ Pachtvertrag

Wer den Schritt in die Selbständigkeit wagen will, steht vor einer Fülle von neuen Entscheidungen. Eine der ersten ist die Suche nach einem Standort, stellt dieser doch einen der gewichtigen Erfolgsfaktoren dar. Aber nicht nur die Lage auch die rechtlichen Rahmenbedingungen sind oft von wesentlicher Bedeutung für den künftigen Erfolg. Das Mietrechtsgesetz an sich ist ein […]

weiterlesen...
 

Übernahme von Haftungen – Was erwartet mich bei der Projektprüfung?

Die Projektprüfung der ÖHT vor Ort wird von der Prüfung durch Ihre Hausbank unwesentlich abweichen. Gemeinsam mit der Hausbank erfolgt eine Betriebsbegehung, um einen ersten Eindruck über den Bestand zu erhalten. Anhand der Pläne und Kostenvoranschläge wird das Investitionsprojekt besprochen. Kostenänderungen bzw. fehlende Kosten können hierbei noch berücksichtigt werden. Zur Ermittlung der Gesamtinvestitionskosten werden noch […]

weiterlesen...
 

Qualitätsoffensive Niederösterreich

Die „Qualitätsoffensive Niederösterreich“ richtet sich an Klein- und Kleinstunternehmen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft, welche im Hinblick auf eine Landesausstellung in ihrer Region investieren. Im Rahmen dieser gemeinsamen Förderaktion des Niederösterreichischen Wirtschafts- und Tourismusfonds, der NÖBEG und der ÖHT sind Qualitätspartnerbetriebe aus Gemeinden des RÖMERLAND Carnuntum und der Gemeinden der Destination Weinviertel im Zeitraum 4.7.2012 bis […]

weiterlesen...
 

Unsicherer Finanzmarkt macht Haftungen attraktiv

Die Wirtschaftsnachrichten der Zeitungen sind täglich von neuen Hiobsbotschaften auf den Finanzmärkten dominiert. Kaum ein Tag vergeht ohne Katastrophenmeldungen. Euro-Rettungsschirm, EBA und ESM und neue europäische Finanzarchitektur, der mögliche Austritt Griechenlands oder Spaniens aus der Gemeinschaftswährung und auch neue Bedrohungen wie Basel III und Bankensteuer sorgen dafür, dass Unsicherheit herrscht und die Kreditinstitute begreiflicherweise mit […]

weiterlesen...
 

Betriebsübergabe – eine Klippe in der Unternehmensgeschichte

Familienunternehmen dominieren die heimische Tourismus- und Freizeitwirtschaft. In kaum einem anderen Wirtschaftszweig geht es so familiär zu: Die durchschnittliche Betriebsgröße liegt bei 43 Betten und immerhin noch 73 % der Betriebe weisen unter 100 Betten auf. Fast 42 % werden in der 2. Generation weitergegeben und weitere 40 % wurden zumindest drei Generationen in einer […]

weiterlesen...
 

Zinsaufschläge steigen

Diese wenig erfreuliche Nachricht ist in letzter Zeit häufig durch die Medien gegangen und war oft mit dem Hinweis verbunden, dass die Banken wieder darangehen auf Kosten der Konsumenten und kleinen Unternehmen fette Gewinne anzuhäufen. Tatsächlich ist das Paradoxon schon bemerkenswert, dass in einer Zeit rückläufiger Geldmarktsätze – der 3-Monats-Euribor hat in letzter Zeit eine […]

weiterlesen...
 

Angstindikator auf Rekordhoch

Angst in den Finanzmärkten Die europäische Zentralbank versucht durch fortgesetzte Zinssatzsenkungen Investitionskredite nach Möglichkeit zu verbilligen, um die schwächelnde Konjunktur zu beleben. Daneben sind jedoch die nach wie vor ungelösten Fragen nach einer Konsolidierung der Staatsfinanzen von Griechenland und mögliche nicht absehbare Schäden für einzelne Banken und das Finanzsystem insgesamt nicht dazu angetan, Vertrauen in […]

weiterlesen...
 

Mit Bundeshaftung zur alternativen Finanzierung

Die Finanzierung der Tourismuswirtschaft war schon seit jeher fremdkapitalbetont und Eigenkapital ist nach wie vor Mangelware, auch wenn Verbesserungen zu verzeichnen sind. Neue regulatorische Vorschriften (Basel III) und die derzeitige Staatsschuldenkrise lassen Beeinträchtigungen erwarten, welche den Zugang zu Bankkrediten erschweren und deren Kosten verteuern werden. Dies gilt umso mehr als die Fremdenverkehrswirtschaft aufgrund der langen […]

weiterlesen...