Förderung

ERP-Jahresprogramm 2012

Der ERP-Fonds hat sein Jahresprogramm für 2012 präsentiert, das unter dem Schwerpunkt „Unternehmen umbauen und Neuausrichtung stärken“ steht. Für die Tourismuswirtschaft ist von Bedeutung, dass das ordentliche ERP-Jahresprogramm erstmals auf  EUR 50 Mio. angehoben wurde und damit deutlich über den vergangenen Jahren liegt. Die Zinskonditionen für den Tourismus betragen 0,5 % während der Anlaufzeit und […]

weiterlesen...
 

Zinsaufschläge steigen

Diese wenig erfreuliche Nachricht ist in letzter Zeit häufig durch die Medien gegangen und war oft mit dem Hinweis verbunden, dass die Banken wieder darangehen auf Kosten der Konsumenten und kleinen Unternehmen fette Gewinne anzuhäufen. Tatsächlich ist das Paradoxon schon bemerkenswert, dass in einer Zeit rückläufiger Geldmarktsätze – der 3-Monats-Euribor hat in letzter Zeit eine […]

weiterlesen...
 

Tätigkeitsbericht 2011 – ein Rekord

Die Tourismus- und Freizeitwirtschaft ist ein enorm dynamischer Wirtschaftszweig, von dem auch im vergangenen Jahr durch eine starke Investitions­tätigkeit positive Impulse für die gesamte Volkswirtschaft ausgegan­gen sind. Die Investitionen sind vor allem von der Hotellerie und Gastronomie ausgegangen und sind in der Folge natürlich auch dem Bau- und Bau­neben­gewerbe in der unmittelbaren Umgebung  zugute gekommen. […]

weiterlesen...
 

Familien – der neue Schwerpunkt

Das Wirtschaftsministerium setzt seit 2009 mit Schwerpunktaktionen Impulse für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Tourismusbetriebe. Im Jahr 2012 wird der Familientourismus im Mittelpunkt stehen. Österreich ist aus langer Tradition ein Familien-Urlaubsland, wo ein Drittel aller Gäste Urlaub mit Kindern macht. Für Tourismusbetriebe, die diese Zielgruppe ansprechen wollen, gibt es daher ein großes Marktpotential. Gefördert wird […]

weiterlesen...
 

Kreditklemme – Finanzieren wird schwieriger

Wie die OeNB in ihrer jüngsten Umfrage feststellt, knausern österreichische Banken wegen der schlechten Konjunktur und der nach wie vor nicht gelösten Eurokrise bei der Vergabe von Firmenkrediten. Das trifft vor allem jene Branchen, die sehr langfristiges Kapital benötigen wie etwa die Tourismuswirtschaft.  Deren Rückgänge bei Krediten sind auch stärker ausgefallen als in der Gesamtwirtschaft […]

weiterlesen...
 

Sind Sie unser nächster Jungunternehmer?

In Anbetracht diverser Wirtschaftsprognosen für das kommende Jahr nehmen die Jungunternehmer eine besonders bedeutsame Rolle ein. Durch sie können Arbeitsplätze geschaffen und Projekte umgesetzt werden. Für angehende Gastronomen, Hoteliers oder Betreiber von Freizeitbetrieben ist daher interessant, ob er oder sie als Jungunternehmer im Rahmen des Förderprogramms der ÖHT unterstützt werden kann. Daher stellt sich die Frage: […]

weiterlesen...
 

Es muss gespart werden – weg mit den Förderungen?

Die Diskussion über notwendige Einsparungen bei staatlichen Ausgaben hat auch die Förderungen als Bereich ausgemacht, wo einiges zu holen wäre. So ortet das WIFO ein Sparpotential von EUR 700 Mio. und damit geht die Gefahr einher, dass es undifferenziert nach Rasenmähermethoden zu Kürzungen kommt ohne die Sinnhaftigkeit der Unterstützungen in einzelnen Bereichen zu hinterfragen. Die […]

weiterlesen...
 

Von der (Informations)Pflicht zur Kür: Teil 1

Wie die laufende Kommunikation zwischen Fördernehmer bzw. Haftungsnehmer und ÖHT im Idealfall aussieht Mit Jahresende kündigen sich nicht nur die traditionellen Marzipanschweinchen und Schokoladenrauchfangkehrer an sondern für viele Kunden der Tourismusbank auch der Bilanzstichtag zum 31.12. jeden Jahres. Das bedeutet für jede/n UnternehmerIn einen erheblichen Aufwand. Auch wenn der Jahresabschluss vom Steuerberater erstellt wird, so sind […]

weiterlesen...
 

ERP-Fonds stockt Mittel für den Tourismus auf

In den vergangenen Jahren hat sich der Tourismus als sehr investitionsfreudig erwiesen und die ERP-Quote immer mehr als ausgenützt. Über Initiative von Minister Mitterlehner wurde dem ständigen Kapitalbedürfnis der Tourismuswirtschaft durch eine Anhebung der jährlichen ERP-Kreditquote von EUR 33 auf EUR 50 Mio. Rechnung getragen. Da diese Mittel in der Anlaufzeit mit 0,5 % und […]

weiterlesen...