Eigenkapital

Flexibler Verfahrenszinssatz eröffnet Spielraum für Hausbanken

Die Zinsbindung für Kredite, die mit Bundesförderungen unterstützt werden, ist schon seit einiger Zeit nicht mehr in Kraft, weil der auf dem Kreditsektor gültige Wettbewerb ohnedies für knappe Kalkulation der Ausleihungen sorgt. Nach wie vor gibt es allerdings eine Zinssatz­obergrenze für Kredite mit Haftungen des Bundes wegen der weitgehenden Befreiung der Banken von Risiko und […]

weiterlesen...
 

Was tun wenn´s brennt?

Die Bilanzzahlen für 2010 liegen vor und zeigen, dass die Hotellerie trotz der vor kurzem noch freudig begrüßten Verbesserung beim Eigenkapital im Durchschnitt nach wie vor mit einer hohen Fremdkapitallast zu kämpfen hat. Eine durch­schnittliche Entschuldungsdauer, die in allen Kategorien in der NÄhe der vom URG vorgegebenen Zeit von 15 Jahren liegt, ist ein deutliches […]

weiterlesen...
 

Die Kennzahl des Monats: GOP / Zimmer

Es ist wohl auch die Unmenge von Kennzahlen, die es so manchem Praktiker verleidet, sich näher damit zu befassen. Aber je nach gewünschtem Zweck der Aussage (Auslastung, Preisdurchsetzung, wirtschaftliche Stabilität etc.) sind eben auch verschiedene Verhältniszahlen erforderlich, um eine Beurteilung vornehmen zu können und einen Anhaltspunkt für die Lage des eigenen Unternehmens zu erhalten. Die […]

weiterlesen...
 

Eigenkapital in der Tourismuswirtschaft

Österreichs Tourismusbetriebe sind traditionell schlecht mit Eigenkapital ausgestattet. Nach Reihenanalyse aus dem Bilanzjahr 2009 liegt die Eigenkapitalquote der 3-Stern-Hotellerie im Median bei minus 3,6%, die der 4-und 5-Stern-Hotellerie bei + 7,1%. Der vergleichsweise hohe Stellenwert, den die Eigenkapitalquote in den bankspezifischen Ratings nach den Vorgaben von BASEL II & BASEL III einnimmt, führt zu tendenziell […]

weiterlesen...