Aus der Tourismusbank

Tourismus – Schlüsselbranche oder Stiefkind

Das Selbstbewusstsein im Tourismus scheint noch immer verbesse­rungswürdig zu sein, ansonsten wäre diese Frage von vornherein nicht zu stellen. In der von der Tourismus Community Austria veranstalteten Diskussionsreihe wurde – wie nicht anders zu erwarten – auf die Bedeutung des Tourismus vor allem in bestimmten Regionen und für die Volkswirtschaft insgesamt verwiesen. Helmut Peter, Altwirt […]

weiterlesen...
 

Basel III – Handlungsbedarf für Unternehmer?

Die Diskussionen rund um Basel III sowie diverse Informationsveranstaltungen zum Thema erleben  gerade wieder eine Hochkonjunktur. Diese haben grundsätzlich auch ihre Berechtigung, denn schließlich sollten wir alle rechtzeitig wissen, was da ab dem Jahr 2013 schrittweise (bis 2019 laufen die Übergangsfristen) auf uns zukommt. Im Rahmen einer dieser Veranstaltungen erklärte etwa Finanzstaatsekretär Schieder: „Basel III […]

weiterlesen...
 

Die Kennzahl des Monats: GOP / Zimmer

Es ist wohl auch die Unmenge von Kennzahlen, die es so manchem Praktiker verleidet, sich näher damit zu befassen. Aber je nach gewünschtem Zweck der Aussage (Auslastung, Preisdurchsetzung, wirtschaftliche Stabilität etc.) sind eben auch verschiedene Verhältniszahlen erforderlich, um eine Beurteilung vornehmen zu können und einen Anhaltspunkt für die Lage des eigenen Unternehmens zu erhalten. Die […]

weiterlesen...
 

Basel III – neue Rahmenbedingungen für Banken

Aus Fehlern wird man klug Das allseits bekannte Basel-II-Regelwerk wurde mit der Erwartung in Kraft gesetzt das weltweite Finanzsystem, das eine wesentliche Voraussetzung für das Funktionieren der Volkswirtschaften ist, stabiler zu machen. Aber kaum hatte es seine volle Wirkung entfaltet, hat sich die größte, in den letzten Jahrzehnten erlebte Finanzkrise ausgebreitet wie ein Flächenbrand. Die […]

weiterlesen...
 

Die Zinsproblematik in der Tourismuswirtschaft

Der Cashflow von Tourismusbetrieben ist unmittelbar vom jeweils geltenden Zinsniveau abhängig. Die nachfolgenden Grafiken verdeutlichen die Problematik: Obwohl zuletzt seitens der EZB entgegen vielen Erwartungen die Zinsentwicklung nicht beschleunigt wurde, muss für die kommenden Monate mit einem weiteren Ansteigen der (Referenz)Zinssätze gerechnet werden; Experten erwarten zum Jahresende 2011 einen 3-Monats-Euribor i.H.v. rd. 2,5% – da […]

weiterlesen...