Jetzt investieren

Die kurzfristig einmal etwas gebremste Investitionslust ist ja Gott-sei-dank wieder zurückgekehrt. Bei näherer Betrachtung kann man derzeit den mittelfristigen Voraussetzungen für unternehmerische Weiterentwicklungen in der Tourismuswirtschaft durchaus positive Seiten abgewinnen.

Die Zinsen sind auf einem historischen Tiefstand, den es in der zweiten Republik noch nie gegeben hat und Kooperationen mit den Bundesländern erlauben es zusätzlich die ohnedies meist niedrigen Zinsen bei Förderungskrediten auf Null zu senken. Durch die Investitionspause hat sich die Bonität der Unternehme erholen können und es ist zusätzlich auch gelungen die Eigenkapitalausstattung weiter zu verbessern.

Da macht es dann wirklich Sinn, Pläne für die Zukunft zu schmieden und entweder einen dort oder da aufgetretenen Investitionsrückstand aufzuholen oder auch dem Unternehmen eine neue Wendung zu geben und besser an die Markterfordernisse anzupassen.

Aufgrund der starken Migrationsbewegungen in Mittel- und Zentralafrika und dem nahen Osten sind diese Länder wahrscheinlich auf mittlere Sicht als Ziele für Urlaubsreisen wenig attraktiv. Diese Verunsicherung führt zu einer Abnahme der Bewegungsfreiheit der Gäste und sichere Urlaubsländer können vermehrt mit Zuspruch rechnen.

Als einziger Wermutstropfen bleibt die Tatsache, dass wir den Vorteil eines preisgünstigen Urlaubslandes wohl endgültig verloren haben. Wer in letzter Zeit Länder am Mittelmeer oder dem benachbarten Europa besucht hat, wird bestätigen, dass der einstige Vorteil relativer Preiswürdigkeit mittlerweile verloren gegangen ist. Diesem Nachteil müssen wir eine neue Qualität des Angebotes und der Dienstleistung entgegensetzen.