Förderungen nach Bundesländern

Anlässlich der Neufassung der Förderungsrichtlinien wurde großer Wert darauf gelegt, dass sowohl bei Bundes- als auch bei Landesförderungen das One-Stop-Shop-Prinzip umgesetzt werden konnte. Mit einem einmaligen Antrag soll der Kunde nach Möglichkeit die in Frage kommenden Förderungen aus unterschiedlichen Quellen erhalten können. Dies konnte über weite Strecken durch die Einbindung der Länder in die Förderpläne des Bundes erreicht werden.

Bei der Verteilung des Förderungskuchens über die Bundesländer ergeben sich sehr unterschiedliche Werte, die vor allem mit der Anzahl der Unternehmen, die im Tourismus tätig sind, korrespondiert.

Bei den Förderbarwerten nach Bundesländern liegt Tirol als tourismus­intensivstes Bundesland an erster Stelle und kann rund 38 % der Förderleistung des Bundes auf sich beziehen. Das Bundesland Salz­burg folgt mit einem Anteil von knapp 24 % an zweiter Stelle und liegt deutlich vor den ande­ren Bundes­ländern.

Bezieht man die Förderungsbarwerte des Bundes auf die in den einzelnen Bundesländern erzielten Nächtigungen (bezogen auf 1.000 Einheiten, siehe Abbildung), so relativiert sich die Rangfolge. Das Bundesland Vorarlberg liegt bei dieser Darstellung vorne, während etwa Tirol deutlich zurückfällt.

Das Bundesland Wien kann aufgrund der Tatsache, dass keine landesseitige Beteiligung an der TOP-Tourismus-Förderung erfolgt, auch nur einen geringen Anteil der Bundes­förderungs­mittel lukrieren.

Bundeslaender