Erfolgsnachweis 2015

Die Investitionstätigkeit war im vergangenen Jahr ziemlich verhalten. Aus diesen Gründen lässt auch die Bilanz des heurigen Jahres Rekorde vermissen. Folgende Zahlen skizzieren die Fördertätigkeit im Bereich der Tourismus- und Freizeitwirtschaft:

  • 515 Förderungsfälle mit einem bundesseitigen Förderbarwert von rund 9,3 Mio. EUR wurden positiv erledigt. Bei allen Förderungsempfängern handelt es sich um KMUs. 93 % davon sind kleine Unternehmen.
  • Mit 61 Haftungsfällen und einem Volumen von knapp EUR 30 Mio. liegt die Haftungsnachfrage trotz flauer Investitionstätigkeit über dem Vorkrisenniveau. Das Angebot an Sicherheiten für Kredite ist nach wie vor ein wesentlicher Impulsgeber für die Kreditvergabe der Banken.
  • 125 Jungunternehmer konnten insgesamt unterstützt werden. Im Rahmen dieser Projekte wurden Investitionen im Umfang von rund 45 Mio. EUR umgesetzt.
  • Das gesamte geförderte Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 406 Mio. EUR.
  • Hotelunternehmen mit rund 24 Tsd. Betten wurden im Hard- bzw. Software-Bereich qualitativ verbessert. Das betrifft rund 4 % des gesamten gewerblichen Bettenangebotes Österreichs.
  • Alle unterstützten Unternehmen werden nach Durchführung der geplanten Maßnahmen rund 770 Mio. EUR an Umsatz erzielen und rund 8 Tsd. Mitarbeiter beschäftigen. Sie werden damit rund 4 % der Arbeitnehmer des Beherbergungs- und Gaststättenwesens anstellen.
  • Der Mitteleinsatz auf Bundesebene betrug (als Subventionsäquivalent) rund 9,3 Mio. EUR oder rund 0,02 % der direkten Wertschöpfung des Tourismus (lt. TSA, Prognose für 2013).
  • Durch die auf Basis der Bundesrichtlinien vereinbarten Aktionen wurde gemeinsam mit den Ländern und der EU ein gesamtes Subventions­äquivalent von knapp EUR 18 Mio. bereitgestellt. Damit ist es dem Bund ähnlich wie in der Vergangenheit gelungen, die Länder für gemeinsame Ziele zu begeistern und die Förderungen auf Basis abgestimmter Richtlinien zu vergeben.

Die Tourismus- und Freizeitwirtschaft ist ein dynamischer Wirtschaftszweig, von dem auch im Jahr 2015 Impulse für die gesamte Volkswirtschaft ausgegan­gen sind. Mit einem unterstützten Investitions­volumen von rund EUR 406 Mio. lieferte die Tourismus­förderung wichtige Unterstützung für eine zielgerichtete Veränderung der Unternehmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und belebte damit vor- und nachgelagerte Wirtschaftszweige.

Die ausgelösten Investitionen kommen vor allem der Hotellerie und Gastronomie – in der Folge natürlich auch dem Bau- und Bau­neben­gewerbe in der unmittelbaren Umgebung – zugute. Den Prognosen der Wirtschaftsforscher zufolge wird sich in Zukunft auch die Frei­zeit­wirtschaft mit einer Fülle von neuen Berufen dynamisch weiter­entwickeln. Die Unterstützung auf dem Weg in die Selbständigkeit und bei der Gründung neuer Unternehmenstypen wird zur Bereicherung des Standortes Österreich beitragen.