Kärnten findet seine (touristische) Identität

                Bildquelle: Harald Felfer

Mit einer neuen und sehr klaren Tourismusstrategie positioniert sich Kärnten neu und geht einen klaren Weg in eine erfolgreiche Zukunft des Tourismus

Im Rahmen des Unternehmertages 2015 der Wirtschaftskammer Kärnten hat Landesrat DI Benger gestern in Villach die Kernaussage der Neupositionierung Kärntens auf den Punkt gebracht: „Die höchste Konzentration südlicher Lebensqualität in Österreich“ – ein Leitsatz für Kärnten, der tatsächlich gegenüber sämtlichen Mitbewerbern den Idealtypus eines Alleinstellungsmerkmales zeichnet. Und ergänzt um die Aussage, welches Gefühl man in Kärnten bei den Menschen auslösen muss – GELASSEN – wird es wirklich zum Programm.

Die Entwicklung der Kärntner Tourismuswirtschaft ist wahrlich keine Erfolgsstory. Im Zehnjahresvergleich haben die Beherbergungsbetriebe in so gut wie allen Kennzahlen abgebaut. In der Ertragskraft ist ein Rückgang des GOP von 22% der Erlöse auf nur mehr 16% feststellbar. Das operative Ergebnis pro Gästezimmer der Kärntner 4-Stern-Hotellerie lag im Median 2004 noch bei EUR 4.310,-, ist bis 2013 auf 4.213,- gesunken und liegt nach ersten Auswertungen für 2014 jetzt überhaupt nur mehr bei EUR 3.864,-. GELASSEN kann man diese Entwicklung nicht mehr sehen!

Die neue Tourismusstrategie bietet der Kärntner Tourismuswirtschaft eine Riesenchance. Die angesprochene Zielgruppe, die gelassene südliche Lebensqualität sucht, dabei aber ganz auf Österreich setzt – weil es hier einfach schön ist, weil die Dienstleistungsqualität besser ist, weil die Wasserqualität herausragend ist, weil man in der Nacht bei offenem Fenster und ohne das Pfeifen einer Klimaanlage schlafen kann und weil die Herzlichkeit unserer Gastgeberinnen und Gastgeber unübertroffen ist – genau diese Zielgruppe ist optimal getroffen. Sie ist zahlungskräftig, sie genießt gerne, ist kulinarisch interessiert, verwöhn- und genussorientiert, kommt gerne wieder und reist häufig auch außerhalb der Hauptferienzeiten. Aber: Sie ist anspruchsvoll! Ein qualitatives Aufrüsten, das „Austreiben des Stils der 70er-Jahre“, das Gestalten von Freizeiteinrichtungen zum Attraktiveren der Schultersaisonen wird damit wichtiger. Der Erfolg einer Tourismusstrategie beginnt beim Produkt!

Aber auch den Mut zum Investieren stärkt die neue Tourismusstrategie Kärntens. Sie beinhaltet auch eine neue Qualität der Partnerschaft zwischen dem Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds KWF und ÖHT. Die intensive Zusammenarbeit dieser beiden Partner hat Förderprogramme entstehen lassen, die man guten Gewissens als BEST PRACTICE in Österreich bezeichnen kann. Fixzins-Kredite mit ÖHT-seitiger Besicherung durch Bundeshaftung, bei denen der KWF nicht nur die gesamten Zinsen, sondern auch sämtliche Nebenkosten und die Haftungsprovisionen übernimmt, stehen für Modernisierungen und Ersatzinvestitionen mit einem Investitionsvolumen von bis zu EUR 300 Tsd. zur Verfügung. Für Projekt größerer Dimension gibt’s ebenfalls zinsfreie ÖHT-Kredite mit Haftungen und – je nach Projektinhalt – noch zusätzliche Barzuschüsse des KWF. Also: Jetzt investieren! Strategie stimmt, Marktchancen stimmen, Finanzierungs- und Förderkonditionen stimmen.