St. Martins Therme – erfolgreich im Burgenland

Vor rund fünf Jahren hat im burgenländischen Seewinkel die St. Martins Therme & Lodge mit VAMED als Betreiber eröffnet. Aufgrund des erfolgreichen Starts wurde sie nun weiter ausgebaut, sodass mit dem vor kurzem abgeschlossenen Bauvorhaben rd. EUR 100 Mio. in das Projekt  investiert wurden. Knapp 300.000 Thermengäste jährlich und eine Zimmerauslastung von  durchgehend mehr als 70 % zeigen, dass die wirtschaftlichen Zielsetzungen erreicht wurden und es an der Zeit war die nächste Ausbaustufe zu starten.

Aber nicht nur aufgrund des beeindruckenden Investitionsvolumens gehört es zu den Leuchtturmprojekten der Region. Die Therme ist auch der zentrale Angebotsträger des StarClubs, der sich zum Ziel gesetzt hat, herausragende regionale Produzenten von Kulinarik und Kultur zu einem gemeinsamen Angebot zu vereinen. 45 der besten Winzer, Produzenten, Freizeit- und Kulturbetriebe sowie Beherberger gehören ihm an und vereinen das Beste was das nördliche Burgenland zu bieten hat.

Als erste Lodge Mitteleuropas hat St. Martins damit begonnen, seinen Gästen geführte Entdeckertouren in den direkt angrenzenden Nationalpark auf internationalem Niveau zu bieten. Ein Team von ausgebildeten, fachkundigen Rangern begleitet die Gäste an 365 Tagen im Jahr hinaus in die einzigartige Naturumgebung.

Von Bund, Land und Europäischer Union sind beträchtlich Mittel in das Projekt geflossen. Auch an diesem Beispiel wird deutlich, dass Tourismusbetriebe standorttreu sind und die einmal geschaffenen Arbeitsplätze – derzeit sind es 230 – nicht einfach in ein anderes Land transferiert werden können. Zudem zeigt sich auch an diesem Projekt, dass große Investitionen oftmals als ein Nukleus wirken, um den dann zahlreiche kleine Unternehmen entstehen, die in der Folge die Beschäftigungswirkung verstärken.