Übernehmerinitiative beginnt zu greifen

Die Übernehmerinitiative startete im Mai dieses Jahres und derzeit sind bereits Vorhaben im Umfang von EUR 9 Mio. in Bearbeitung und teilweise auch schon positiv erledigt. Dabei werden voraussichtlich rund EUR 5 Mio. an ERP-Krediten zum Einsatz kommen, die mit Haftung des Bundes und Zinsstützung des jeweiligen Landes ausgestattet werden. Damit ist die vorläufig mit EUR 10 Mio. dotierte Übernehmer­initiative bereits nach zwei Monaten zur Hälfte ausgeschöpft.

Die damit ausgelösten Vorhaben unterscheiden sich deutlich von den üblichen – meist kleinen – Vorhaben von Jungunternehmern und Übernehmern. Die vorliegenden Projekte gehen von ihrem Umfang her weit über das übliche Ausmaß hinaus und verändern die Betriebe in Qualität und Erscheinung. So beinhalten die Vorhaben den gesamten Betrieb umfassende Qualitätsanhebungen, Betriebsgrößen­optimierungen, Einbau von Tiefgaragen oder Freizeitbereichen oder den Zusammenschluss zweier vereinzelt stehender Betriebsstätten.

Die Übernehmerinitiative stellt damit ein wesentliches Instrument dar, das der nachfolgenden Generation hilft, mit dem zinslosen Kapital einen stabilen Faktor in die Unternehmensfinanzierung zu bringen, für den darüber hinaus Besicherungs­erfordernisse von vornherein gelöst sind. Damit ist es offenbar gelungen ein für die nachfolgende Übernehmer-Generation attraktives Förderungsprodukt zu gestalten.