Hochwasserkredit

In der Nähe von Flüssen situierte Unternehmen sind seit Generationen mit periodischen Überschwemmungen konfrontiert. Umso schneller ist der Schaden – zumindest oberflächlich – beseitigt, die Gewässer sind wieder in ihren Ufern und die mittlerweile voll angelaufene Sommersaison lässt ohnedies wenig Zeit zum Nachdenken.

Trotzdem ist es wohl erforderlich, sich über die Finanzierung der Schäden den Kopf zu zerbrechen und die entsprechenden Anträge rechtzeitig zu stellen.

Die Hochwasserhilfe des Bundes ist bereits angelaufen. Für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft werden im Wege über die Tourismusbank (ÖHT) zinslose Kredite des ERP-Fonds zur Verfügung gestellt und gebührenfreie Haftungen übernommen.

Gefördert bzw. finanziert wird mit diesen zinsfreien Mitteln die gesamte Differenz, die sich aus dem jeweils entstandenen Schaden abzüglich der Entschädigungszahlungen des Katastrophenfonds und abzüglich eventueller Leistungen von Versicherungen ergibt. Jedes Unternehmen der Tourismus- und Freizeitbranche kann also davon ausgehen, dass der gesamte durch das Hochwasser 2013 entstandene Schaden abgedeckt wird.

Konkret handelt es sich bei der Hochwasserhilfe der ÖHT, des BMWFJ und des ERP-Fonds um einen ERP-Kredit zwischen EUR 10.000 und EUR 7.500.000 mit einer Laufzeit von sechs Jahren, wovon drei Jahre tilgungsfrei sind. Der Anerkennungsstichtag ist hierbei der Schadenstag. Der Kredit ist für die gesamte Laufzeit zinsfrei gestellt und kann optional auch mit einer (ebenfalls gebührenfreien) Bundeshaftung besichert werden. Mit diesem Kredit können alle Investitionen finanziert werden, welche zur Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes nötig sind – also auch gebrauchte Anlagen und Reparaturen, Reinigungs- oder Räumungskosten.

Wichtig ist jedoch, dass die Anträge bis 31.12.2013 bei der ÖHT eingereicht werden, da es sich um eine zeitlich befristete Maßnahme handelt. Investitionen, welche über die Schadensbeseitigung hinausgehen, können im Zuge der regulären TOP-Tourismus-Förderrichtlinien des BMWFJ unterstützt werde, hierfür muss jedoch ein gesonderter Antrag gestellt werden.

Antragsformulare und weitere Informationen zur Abwicklung finden sich auf der Homepage der ÖHT oder rufen Sie die Hochwasser-Hotline:

Homepage: www.oeht.at/hochwasser-information-2013

Hotline: 01/51530-22 Fr. Zand