Abenteuer Unternehmensgründung: Kreditantrag abgelehnt

Die Verwirklichung der Pläne eines Unternehmensgründers/-übernehmers ist von der Finanzierung seiner Pläne abhängig. In den wenigsten Fällen kann auf so umfangreiches Eigenkapital zurückgegriffen werden, dass keine weiteren Mittel mehr erforderlich sind. In der Regel wird fehlendes Kapital bei der Hausbank oder aus einem Kreis von Kreditinstituten angesucht.

Seit Banken mit neuen regulatorischen Auflagen konfrontiert sind und damit auch die Anforderungen an kreditsuchende Unternehmer höher geschraubt werden, kommt es doch öfters zu Ablehnungen des Kreditansuchens. Das soll aber nicht unbedingt das AUS für das Vorhaben bedeuten.

Es gibt durchaus Möglichkeiten doch noch zu Geld zu kommen auch wenn ein zweiter Anlauf schwieriger wird:

  1. Kritikpunkte erfragen: Man sollte auf offensichtliche Defizite eingehen und erforderlichenfalls das Konzept überarbeiten.
  2. Zu ambitioniertes Projekt: Es kann möglicherweise hilfreich sein, das Projekt zu verkleinern oder die Investitionskosten zu reduzieren.
  3. Eigenkapitalanteil erhöhen: Das kann vielleicht auch dadurch geschehen, dass man einen Partner zur Verbreiterung des Eigenkapitalanteiles und des Know-hows aufnimmt.
  4. Kredit- statt Leasingfinanzierung: Bei Leasingfinanzierung wird oft eine geringere Anforderung an die Sicherheit gefordert.
  5. Auch andere Mütter haben schöne Töchter: Kontakt zu anderen Finanzierungsinstituten aufnehmen eröffnet neue Chancen.
  6. Gründungsberatung in Anspruch nehmen: Beratende Hilfestellung und der neutrale Blick eines Dritten kann helfen sich der Stärken und Schwächen des Projektes bewusst zu werden und die Sichtweise der Banken auf das gegenständliche Projekt zu verstehen. Gemeinsam kann man dann auch die Dokumentation verbessern und Argumente für das Kreditgespräch vorzubereiten.
  7. Umfang der Sicherheiten erhöhen: In erster Linie wird es wohl  eine Haftungsübernahme durch eine Bundes- oder Landesbürgschaftseinrichtung sein, die das Risiko reduziert aber auch die Eigenmittelunterlegung durch das jeweilige Kreditinstitut senkt. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass die Einreichung deutlich vor dem Projektbeginn erfolgt.

Eine Kreditablehnung im ersten Anlauf muss also noch keine Katastrophe sein. Wenn es allerdings um den zweiten Anlauf geht, sollte man schon sehr gut vorbereitet sein und eine Dokumentation vorlegen können, die keine Fragen mehr offen lässt. Der Gesprächspartner des Kreditinstitutes muss zu der Überzeugung gelangen, ein durchdachtes, aussichtsreiches und erfolgversprechendes Vorhaben mitzutragen.