Bilanzdaten 2011 – Facts & Figures online

Die Bilanzdaten der Hotellerie bezüglich des Bilanzjahres 2011 sind auf unserer Homepage verfügbar. In einem längerfristigen Vergleich zusammengefasst heißt das Ergebnis:

          Gute Auslastung aber wenig Ertrag

          GOP mit 22 % der Einnahmen der niedrigste jemals erzielte Wert

          dank rückläufiger Zinsen Bonität verbessert

          Eigenkapital am Weg zur Verbesserung.

Die Graphik mit den zu einem langfristigen Index verdichteten Zahlen zeigt einen kaum unterbrochenen Trend, der immer kapitalintensiver werdende Unternehmen, deren Umsatzwachstum jedoch nicht mit den Steigen des Anlagevermögens mithalten kann. Am deutlichsten zurück bleibt das wirtschaftliche Ergebnis ausgedrückt im GOP (Gross Operating Profit der etwa dem EBITDA entspricht). Mit einem ständig wachsenden Kapitaleinsatz werden bescheidene Zuwächse in den Einnahmen erkauft und weil die verrechneten Preise nicht kostendeckend sind, schrumpft das wirtschaftliche Ergebnis.

Als einzig gute Nachricht entpuppen sich die Zinsen, die im langfristigen Vergleich fast auf die Hälfte früherer Werte zurückgegangen sind und so ist es möglich, dass sich trotz dieser widrigen Umstände sogar die Bonität verbessern konnte.

Es sind die immer gleichen Positionen die ungebührlich wachsen: Energie, Werbung, Personalaufwand. Da ist es hoch an der Zeit, den spitzen Bleistift vor allem bei den betrieblichen Ausgaben anzusetzen.

Dort dürfen allerdings die Bemühungen nicht enden. Revenue-Management, eine Beachtung der Deckungsbeiträge nach Kundengruppen und der sorgsame Umgang mit Online-Plattformen und deren Provisionen sind wichtige Betätigungsfelder.