Eigenkapital erstmals positiv

Es ist beinahe unbemerkt passiert, aber trotzdem scheint es sich als nachhaltig herauszustellen: Das Eigenkapital ist in der Hotellerie insgesamt d.h. sowohl bei den Unternehmen der 3-Sterne- als auch der 4/5-Sterne-Kategorie positiv. Während die Eigenkapitalausstattung in der Qualitätshotellerie etwas nachgegeben hat, konnten die Unternehmen der 3-Sterne-Qualität weiter aufholen und liegen jetzt eindeutig über der Null-Linie. Ein lange Zeit als Pferdefuß bei Finanzierungen hingestelltes Defizit konnte damit beseitigt werden.

Eigenkapital in % der Bilanzsumme

Damit ist allerdings nur ein kleiner Etappensieg erreicht und noch lange kein Grund für lauten Jubel. Die Verbesserung ist leider über weite Strecken nicht auf überbordend gute wirtschaftliche Ergebnisse sondern eher auf Neubewertung der Aktiva zurückzuführen. Die Bilanzwerte sind damit der Wirklichkeit ein Stück näher gerückt – allerdings sind die Stillen Reserven damit aufgelöst und haben als Argumentationshilfe wohl mehrheitlich endgültig ausgedient.

Der gesetzlich vorgesehenen Eigenkapitalausstattung von 8 % ist die Hotellerie damit ein Stück näher gerückt und die ohnedies nach wie vor schwierigen Voraussetzungen für Finanzierungen sollten damit zumindest nicht schwieriger werden.