Aussteigen aus dem Schweizer-Franken-Kredit?

Bei vielen Frankenkreditnehmern hat sich in den letzten vier Jahren die Schuld erhöht. Grund dafür ist der mittlerweile um 34 % gestiegene Kurs gegenüber dem Euro. Bei einigen Kreditnehmern kommt noch erschwerend dazu, dass der endfällige Tilgungsträger nicht das geplante Wachstum erreichen konnte oder dieser überhaupt aufgrund fallender Aktienkurse geschrumpft ist.

Für Frankenkreditnehmer stellt sich nun die Frage ob für einen Ausstieg und eine nachfolgende Konvertierung in Euro der richtige Zeitpunkt gekommen ist, weil die Gefahr besteht, dass die Schweizer Nationalbank die Stützung des Kurses die derzeit einen Wechselkurs von 1,20 festlegt über kurz oder lang aufgegeben wird. Denn bei einer weiteren Zuspitzung der Eurokrise kann die Notenbank den Mindestkurs nicht mehr verteidigen und da die Eurokrise sicher nicht nur kurzfristiger Natur ist, besteht eine länger bestehende Tendenz zur Fluchtwährung Franken.

Wird ein Kredit jetzt auf Euro umgestellt, werden allfällige bisher aufgelaufene Währungs­verluste realisiert. Dafür ist aber die Gefahr gebannt, dass der Euro gegenüber dem Franken noch weiter abwerten könnte.

Ein Umstieg könnte vor allem dann attraktiv sein, wenn die Hausbank ein attraktives Angebot etwa durch einen Fixzins macht, der aufgrund des derzeit auch in Euro sehr niedrigen Zinsniveaus durchaus attraktiv sein sollte.