Bilanzkennzahlen zum Vergleichen

Wenn das Jahresende kommt, werden auch in den Hotelbetrieben die Bilanzen erstellt und da taucht dann wohl auch die Frage auf, wie es um den eigenen Betrieb in Relation zu den Mitbewerbern steht. Da bieten sich die Durchschnittswerte sowohl für Unternehmen der 3- als auch 4/5-Sterne-Qualität zum Vergleich an. Sie werden schon seit mehreren Jahren zur groben Orientierung angeboten. (http://www.oeht.at/page/page.php#MISS_redak3/Bilanzvergleich)

Eines der Highlights des vergangenen Jahres ist die Tatsache, dass das Eigenkapital – zumindest bei den Unternehmen der 4/5-Sterne-Kategorie das gesetzliche Mindestmaß von 8 % überschritten hat. Darüber hinaus hat sich der schon seit längerem zu beobachtende Trend eines recht deutlich wachsenden Anlagevermögens fortgesetzt, mit dem weder Umsatz und vor allem leider auch die Erträge Schritt nicht halten konnten.

Der GOP (Gross Operating Profit, Deckungsbeitrag III) ist schon seit längerem einer Erosion ausgesetzt, die aus einem deutlich über der Inflationsrate liegenden Steigerung mancher Ausgabenpositionen (Werbung, Energie, Personal) rührt.

Noch ein Hinweis zum Vergleich: Wenn man den Medianwert heranzieht, liegt der Vergleichswert (etwa GOP pro Zimmer mit EUR 8.700 p.a.) so, dass exakt 50 % der Unternehmen einen besseren aber ebenso viele einen schlechteren Wert erzielen. Wer das neue Jahr jedoch ambitioniert angeht, der sucht seine individuelle Latte bei den TOP-Unternehmen. In diesem Fall wird es beispielsweise (bei einem GOP pro Zimmer von EUR 13.700) nur mehr 25 % der Kollegen geben, die noch bessere Werte erzielen.