Wien – nur auf den ersten Blick in Rekord

Die Bundeshauptstadt Wien hat im vergangenen Oktober erstmals die Grenze von einer Million Nächtigungen in einem Monat übersprungen. Damit werden auch die angepeilten zehn Millionen Nächtigungen für das gesamte laufende Jahr mühelos zu erreichen sein. Mit Ausnahme der USA wird aus allen wesentlichen Herkunftsnationen ein Zuwachs verzeichnet – der Erfolg hat damit eine breite Basis.

Auch das Schloss Schönbrunn meldet einen Besucherrekord. 2011 wird das besucherstärkste Jahr der Geschichte Schönbrunns werden.

Allerdings – die Auslastung der Hotels ist trotz dieser Jubelmeldungen rückläufig, was auf die rasant gestiegenen Kapazitäten zurückzuführen ist. Aber etwas sollte zum Nachdenken geben. Einige der Hotels in den Umlandgemeinden, die bisher vom Wien-Tourismus profitierten, melden mittlerweile erschreckende Rückgänge. Damit wird klar, dass die wohl für Wien erfreulichen Zuwächse zu einem gar nicht so kleinen Teil auf Verlagerungen der Gästeströme zurück­zuführen sind, weil der Anreiz der günstigen Preise in der Peripherie nicht mehr ausreichend attraktiv ist. Diese Tendenz wird sich sogar noch weiter verstärken, wenn in den nächsten Jahren weitere Kapazitäten vor allem im Budget-Sektor in Betrieb gehen werden.