Aller Anfang ist schwer – Hilfen für Jungunternehmer

Der Tourismus übt nach wie vor eine starke Anziehungskraft auf Unternehmensgründer aus. Ist es die Freude an der Gastgeberrolle oder die Erwartung mit einem geringen Niveau an Ausbildung in die Selbständigkeit zu gelangen? Gerade in den Städten ist die Bereitschaft zu Unternehmens­gründung fast ungebrochen – auch wenn in letzter Zeit eine zögerliche Entwicklung des Booms festzustellen ist.

Mit ein Grund dafür ist wohl auch, dass die Banken einen genaueren Blick auf die Businesspläne werfen und die Anforderungen sowohl an Eigenkapitalausstattung als auch Sicherheiten höher werden.

Dabei ist jedoch das Förderungsangebot für Jungunternehmer und auch Übernehmer nach wie vor reichhaltig: Es reicht von einem Zuschuss zu den Gründungs- und Startkosten oder einer Unterstützung von materiellen Investitionen durch Zuschuss bzw. zinsgünstigem Kredit bis zur Haftungsübernahme, um eine Kredit­auf­nahme zu erleichtern. Ja sogar die ansonsten bei Bundesförderungen bestehende strikte Untergrenze von EUR 100.000 an förderfähigen Projektkosten wurde für Gründer ausnahmsweise auf EUR 20.000 herabgesetzt.

Wenn die Zeiten schwieriger werden, ist es umso wichtiger alle Chancen zu nutzen, um ein Projekt für den Finanzierungspartner attraktiver zu machen und da können Förderungsinstrumente – allen voran die Haftung der Republik Österreich – allemal einen wesentlichen Beitrag leisten.