Ertragsstärke ist Schlüssel zur Finanzierung

Die Turbulenzen in der europäischen und internationalen Finanzierungs­welt bringen es mit sich, dass auch die Unternehmens­finanzierung kritisch hinterfragt wird. Die Experten beim Alpbacher Finanzsymposium waren sich sicher, dass Finanzierungen künftig teurer werden, der Zugang zu Finanzmitteln erschwert wird und damit auch alternative Finanzierungen etwa mittels Mezzaninkapitals oder Unternehmens­beteiligungen auf Zeit mehr in den Mittelpunkt rücken werden, auch wenn sie in der Welt der KMUs bisher nur eine untergeordnete Rolle gespielt haben (www.financetrainer.com).

Daraus leiten sich überwiegend negative und konjunkturbremsende Auswirkungen auf die Volks­wirtschaft ab. Als eine der wenigen positiven Effekte ist eine erhöhte Stabilität des Bankensystems zu erwarten, das eine Schlüsselrolle in der Versorgung der Wirtschaft mit Geld hat.

Statische Größen wie Eigenkapital, das erheblichen Manipulationen ausgesetzt ist, und ergänzende Sicherheiten etwa in Form zusätzlicher Hypotheken treten etwas in den Hintergrund, weil die Krise gelehrt hat, das auch die Werthaltigkeit von scheinbar krisenfesten Sicherheiten verblasst, sobald die Wirtschaft auf breiter Front mit einer rückläufigen Entwicklung konfrontiert ist.

Noch mehr als bisher rückt daher die nachhaltige Ertragsstärke der kapitalsuchenden Wirtschaft in den Vordergrund. Schließlich ist ein stetig fließender Cashflow der Garant für die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens. Die Ertragsgröße GOP (Gross Operating Profit) weist die Profitabilität der Betriebsführung aus und bildet eine wichtige Basis für die Herleitung des Unternehmenswertes. Er wird als Ertragswert wiederum aus den betrieblichen Erträgen abgeleitet und legt auch die Basis für die höchst zulässige Verschuldungsgrenze fest.

Auf der nachhaltigen Ertragsstärke eines Unternehmens fußt seine Zukunft. Diese gilt es zu erhalten, zu stärken und als zentrales Ziel in die strategische Unternehmensplanung aufzunehmen. Sie ist die Voraussetzung für das Überleben und für den ungestörten weiteren Zugang zu Finanzmittel.